Mulchfolien

Mulchfolie macht Herbizide in vielen Fällen überflüssig und ist dadurch gerade im Biosektor eine beliebte Alternative.

Die Mulchfolie verringert das Verdunsten von Wasser und  wirkt sich dadurch positiv auf das Wachstum aus. Am Ende der Saison können noch nicht verrottete Folienreste einfach in den Boden eingearbeitet werden. Das Zeit und Kostenintensive entfernen der Mulchfolie entfällt damit.

Seit der Übernahme des Patents der Firma Accord /Kverneland 1998 zur Folienaussaat, begleitet uns dieses Thema. Zur Produktion von Gurken und Kürbissen wurden bis vor wenigen Jahren auf mehreren tausend ha ausschließlich PE Standart Folien verwendet. Seid 2015 gibt es nun Öko Folien aus Stärke, mit deren Hilfe wir nun eine neue Ära starten. Wir sind sicher, das biologische Folien, auch durch den Wegfall zugelassener Herbizide, strategisch und umweltpolitisch, in die Zeit passen.

Varianten

Die von uns angebotenen Mulchfolien enthalten als wichtigsten nachwachsenden Bestandteil pflanzliche Stärke. Über die Wahl der Folienstärke kann die Verweildauer von 3 bis 12 Monaten angepasst werden.

Mit neuesten Rezepturen lassen sich vielfältige landwirtschaftliche Anwendungen realisieren. Biofolien erreichen heute hohe Reiß- und Zugfestigkeit und haben ähnliche Eigenschaften wie klassische PE-Folien.

Wirtschaftlich und nachhaltig sind Folien in Kombination mit Tropfschlauch,  im Gemüseanbau ein finanziell  interessantes und zeitgemäßes  Thema.

"Biologisch abbaubar im Boden"

„Biologisch abbaubar im Boden“, so wird es genannt wenn Folien tatsächlich auf dem Feld verrotten. Das dazugehörige Prüfverfahren ist in der DIN EN 17033:2018-03 definiert.